Mit künstlicher Intelligenz will UrbanLoop den Stadtverkehr revolutionieren

Mit dem Ziel, in kleineren Ortschaften ab 5000 Einwohnern bis hin zu mittelgroßen Städten mit bis zu 200.000 Einwohnern einen attraktiven und umweltfreundlichen Ersatz für das Privatauto und den Autobus zu schaffen und dazu beizutragen, die Innenstädte in Fußgängerzonen umzuwandeln, entstand im Jahr 2017 die Idee, mit UrbanLoop ein modernes, schnelles, umweltfreundliches und kostengünstiges PRT-System zu schaffen. Vorgesehen sind bei UrbanLoop, dessen Entwicklung in Nancy in der französischen Region Grand Est vorangetrieben wird, kleine, rasch auf einander folgende, zentral gesteuerte, intelligente Kabinen für ein bis zwei gemeinsam reisende Fahrgäste. Diese verkehren nicht in einer Linie sondern in einer eingleisigen Schleife, deren Haltestellen die wichtigsten Ausgangs- und Zielpunkte des Fahrgastaufkommens bedienen. Bei größeren Städten werden mehrere Schleifen zu einem Verkehrsnetz verbunden und die Kabinen erreichen ihr Ziel direkt, indem sie den günstigsten Weg von Schleife zu Schleife wählen. Damit entsteht ein echtes Netz und der Fahrgast muss weder die Linien noch den Fahrplan kennen. Zur Sicherstellung einer ausreichenden Kapazität und einer raschen Antwort auf Fahrtanforderungen, setzt UrbanLoop auf leistungsfähige moderne Informationstechnologie mit künstlicher Intelligenz. Lesen Sie in der neuen „stadtverkehr“-Ausgabe 9/2021 alles über dieses neuartige PRT-Konzept.

2019 10 TribusUrbanLoop: Kleine Kabinen auf Gummirädern und Stahlschienen in dichtem Abstand bieten automatisch gesteuert Verbindungen zwischen Start- und Zielhaltestelle ohne Zwischenhalte.   Aufnahme: UrbanLoop SAS

 

EK-Newsletter

 
BriefAT Immer zügig informiert – unverbindlich und kostenlos!

Hier anmelden!

Ein Jahr lang Freude schenken

Geschenk abo sv