ITTRANS 2020 Banner 848x90px dt
ITTRANS 2020 Banner 848x90px dt

Stadtverkehr Heft 6/2011

Rostock bestellt Tramlink

Zur Ablösung der letzten Tatrawagen bestellt die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) neue Niederflur-Straßenbahnen. Die 13 fünfteiligen Züge sollen ab 2013 geliefert werden. Rostock ist damit die erste deutsche Stadt, die die neue Niederflur-Straßenbahn vom Typ „Tramlink“ bestellt. Gebaut wird sie von Vossloh Kiepe (Düsseldorf) für den elektrischen Teil und Vossloh Rail Vehicles (Valencia) für den mechanischen Teil. Das deutsch-spanische bzw. spanisch-deutsche Anbieterteam von Schwesterfirmen aus dem Vossloh-Konzern war nach mehreren Aufträgen für Zweisystemfahrzeuge („Tram Trains“) in Spanien damit nun erstmals auch hierzulande erfolgreich. Lesen Sie mehr über diese Entwicklungen und die neuen Fahrzeuge im neuen „stadtverkehr“ 6/11.

sv0611_VKD-RostockRostock erhält als erste deutsche Stadt die Niederflur-Straßenbahn „Tramlink“. – Abbildung: Vossloh Kiepe


BRT-Boom in Kolumbien

Bus Rapid Transit als hochwertiges Nahverkehrsangebot mit Bussen auf Eigentrassen mit gut ausgebauten Stationen sowie umfangreichen Zubringerdiensten erlebt derzeit in Kolumbien einen Boom. Das TransMilenio-System in der Hauptstadt Bogotà („stadtverkehr“ 5/11) eilt seit Jahren von Erfolg zu Erfolg und wird weiter ausgebaut. Darüber hinaus wird das Konzept vielerorts nachgeahmt – im Ausland, aber besonders stark auch in Kolumbien, wo seit Jahrzehnten nicht so viel in einen breiten ÖPNV-Ausbau investiert worden ist wie heute. In „stadtverkehr“ 6/11 wird der in letzten Heft begonnene ausführliche Bericht über alle neuen BRT-Systeme Kolumbiens sowie einige weitere Projekte abgeschlossen.

sv0611_BRT-CaliKolumbiens BRT-Systeme haben auf den Hauptstrecken hohe Bussteige in Mittellage. Teils bedienen die Busse auch Zweigstrecken und haben dafür zusätzlich rechsseitige Türen für normale Haltestellen. – Aufnahme: S. von Mach


Auch nach Zaragoza kehrte die Straßenbahn zurück

1976 wurde im spanischen Zaragoza (Saragossa) die letzte Straßenbahnlinie stillgelegt und damit ein Schlussstrich unter eine lange Entwicklung gezogen, denn im ganzen Land verbleiben nur zwei kurze Linien mit vorwiegend touristischem Einsatzgebiet (Barcelona, Soller/Mallorca). Doch wie schon in spaniens Nachbarland Frankreich wendete sich das Blatt wenige Jahrzehnte später und heute werden in vielen Städten neue Systeme aufgebaut. Eine davon ist Zaragoza, wo am 19. April die erste Hälfte der ersten neuen Linie in Betrieb ging. In der neuen „stadtverkehr“-Ausgabe 6/11 wird der neue Betrieb ausführlich vorgestellt.

sv0611_Budach-ZaragozaSeit April fährt auch in Zaragoza wieder die Tram. – Aufnahme: D. Budach

EK-Newsletter

 
BriefAT Immer zügig informiert – unverbindlich und kostenlos!

Hier anmelden!

Ein Jahr lang Freude schenken

Geschenk abo sv